Schwammerlkönig

Foto: Johann-Christian Hannemann

Installation 16.06 - 07.07.2015

Schwammerlkönig
suburbanes Gärtnern im MaximiliansForum

Es war einmal ein König von kurioser Gestalt, klein und fragil, der Kopf viel zu rund und nicht sehr grazil. Schwammerlkönig wurde er genannt, und war nicht nur dafür im ganzen Land bekannt. Auch für seine Taten, mutig und kühn, brachte Licht in finstre Ecken und Leben dorthin, wo selten jemand gesehn...

 

Die Installation „Schwammerlkönig“ des Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum ist eine lebendige Installation im MaximiliansForum. Unter dem Titel "layer_department of architecture" befassen sich vier Lehrstühle der Fakultät für Architektur der TUM  mit dem als Kunstpassage umgenutzten Verkehrsbauwerk unter der Münchner Maximilianstraße. Die Installation Schwammerlkönig bereichert das ehemalige Verkehrsbauwerk um eine biologische, sinnliche Komponente. Rund um den technisch anmutenden „Server“ des Collaboration_9 Projektes wird ein Stück "Waldboden" in die Unterführung eingebracht. Im Laufe von 4 Wochen sprießen daraus weiße Champignonteppiche. Die Pilzzucht eines suburbanen Gärtners? Ein verwunschener Wald unter der Stadt? Subkultur inmitten Münchens edelster Einkaufsmeile?

An einem unwirtlichen Ort der Stadt soll ein surreales Naturbild geschaffen werden, das mit allen Sinnen erfahrbar wird. Der Duft der Pilze entwickelt sich dabei ebenso wie die Champignons, die gepflegt und geerntet werden. Zum Abschluss der Installation wird bei einem Pils zur gemeinsamen Ernte eingeladen, für Experimentierfreudige steht eine Kochstelle bereit.

Die Installation wird im Rahmen des Lehr- und Forschungsformates studio1zu1 realisiert. Dabei setzt der Lehrstuhl gemeinsam mit Studierenden Entwürfe im Maßstab 1:1 um. Studierende stellen sich der Aufgabe einen Entwurf unter realen Bedingungen zu planen, vorzubereiten, umzusetzen und zu dokumentieren. Die Installation greift den Trend des urbanen Gärtnerns auf und macht sich die besonderen klimatischen Bedingungen der Unterführung zunutze. Als „Veteranen der Zwischennutzung“ thematisieren Pilze die Umnutzungen und Umdeutungen eines brachgefallenen Verkehrsraumes.

Presse:

Subkultur – Der Keller lebt (Süddeutsche Zeitung vom 06.07.2015)

Forschung im Untergrund (Süddeutsche Zeitung vom 29.04.2015)

 

Ablauf:

Eröffnung am Dienstag, 16. Juni, 19.00 Uhr
Projektpräsentation am Dienstag, 23. Juni, 19.00 Uhr
Abschlussveranstaltung am Dienstag, 7. Juli, 19.00 Uhr
Abbau und kostenlose Abgabe von Pilzsubstrat am Freitag, 17. Juli, 9.00 - 10:00 Uhr

Im Zuge des Abbaus der Installation am 17. Juli 2015 verschenken wir Pilzsubstrat für interessierte GärtnerInnen (bei Selbstabholung). Das Substrat ist hervorragender Dünger für den Gartenbau – ein von Champignon-Myzel zersetztes Gemisch aus Stroh und Pferdemist, man kann es bestens als Gartendünger in die Erde einbringen. Bei Interesse kann Substrat am 17.07.2015 von 9:00 - 10:00 Uhr am Maximiliansforum abgeholt werden.

MaximiliansForum, Maximilianstr. 31, 80539 München
24 Stunden einsehbar. Geöffnet zu den Veranstaltungen. Eintritt frei.

 

Entwurf und Umsetzung: Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum (Prof. Regine Keller), Technische Universität München - TUM

Betreuer: Dipl. -Ing. Felix Lüdicke (künstlerische Leitung), Dipl. -Ing. Felix Metzler (technische Leitung), M. Sc. Johann-Christian Hannemann
Teilnehmende Studierende: Katja Barca, Katharina Gebhart, Franziska Hepp, Ines Hoffmann, Simon Kirchner, Lydia Mitterhuber, Fanni Ruda, Lisa Schmied, Sara Schnelle, Emma Vanhatalo, Claudius Veser, Rebecca Wezstein

Aufbau

Foto: Johann-Christian Hannemann
Foto: Sara Schnelle

Eröffnung

Foto: Johann-Christian Hannemann
Foto: Johann-Christian Hannemann
Foto: Sara Schnelle
Foto: Sara Schnelle
Foto: Sara Schnelle
Foto: Sara Schnelle