Sie sind hier: > News

Chair of Landscape Architecture and Public Space

Support in the Chair-Team by Mark Kammerbauer

We welcome this Winter Semester Mark Kammerbauer in our team. He will support us in the Master's project Cañada Real Galiana – La Ciudad Lineal.

Mark Kammerbauer is an urbanist. He received a diploma in architecture (Technical University of Munich), a Master of Science degree in urban studies (Institute for European Urban Studies, Bauhaus University Weimar) and the title Doktor-Ingenieur (Bauhaus University Weimar). He has worked in practice in the USA, Germany and the Netherlands. Since 2011 he has held academic positions at the Technische Universität München (research associate and lecturer), the School of Applied Sciences Nuremberg (lecturer) and the University of Queensland (Visiting Fellow in Planning). His research, teaching and publication activity covers transformative processes in planning and design, urban disaster, adaptive planning, social design, and socio-spatial perspectives.

More informationen regarding his person, research and teaching on his personal website transarchitecture and academia.edu.

Series of Lectures in the Winter Semester: Landscape Architecture in Practice

More Informations on: Semesterplattform.

Excursion and Project in Cañada Real Galiana – La Ciudad Lineal

Photo: Johann-Christian Hannemann 03/2015

Still some places for participants open!

In the upcoming winter semester 2015/16 the Chair of Landscape Architecture and Public Space, Prof. Keller, will offer a strategic design in the informal settlement Cañada Real Galiana, Madrid as Master‘s project 1|2.

In media Cañada Real Galiana in Madrid is presented as the biggest slum of Europe and as dangerous no-go-area. But for more than 8,000 people the Cañada is their daily living environment and lived reality. Is it possible to develop public spaces and essential infrastructures—with the involvement of residents and marginalized groups—as urban catalysts in the Cañada and thereby to improve living conditions in the settlement?

Come and try to develop small interventions for big issues with us! Expedition to Cañada Real Galiana from October 24th to 31th, 2015.
Registration: hannemann[at]wzw.tum.de

New publication out now: Flood Risk Management in Remote and Impoverished Areas—A Case Study of Onaville, Haiti

Flood Risk Management in Remote and Impoverished Areas—A Case Study of Onaville, Haiti

V. Heimhuber, J.-C. Hannemann, W. Rieger in Water 2015, 7(7), 3832-3860; Special Issue Sustainable Water Management and Decision Making under limited Data Availability

Master's Thesis in Cañada Real Galiana, Madrid

LAO is searching for one or two Master's theses candidates for methodoligical and strategical research in the area of interest—the Cañada Real Galiana—an informal settlement in the south-east of Madrid. Candidates sould be motivated to contribute to project coordination, network building, and cooperation with local stakeholders in Cannada Real as part of their research and planning process. A first excursion is being organized for March 2015. More informations can be found on the Semesterplattform.

Luftbild: Ayuntamiento de Madrid 2007

New Publication Out Now: Designing for Uncertainty: The Case of Canaan, Haiti

Designing for Uncertainty: The Case of Canaan, Haiti
Johann-Christian Hannemann, Christian Werthmann, and Thomas Hauck contributed a chapter on the work of the informal research platform Urban Strategies for Onaville, Haiti in an informal settlement in Haiti in the publication: Daniel Czechowski, Thomas Hauck, and Georg Hausladen (Editors) "Revising Green Infrastructure: Concepts Between Nature and Design", CRC Press, Boca Raton, November 2014
ISBN 9781482232202

Final presentations, summer 2014

The final presentations of the Master's design project Versuchslabor Klimapark – Klima basiertes Entwerfen takes place, July 9th from 1 pm-4 pm in room U10. The Bachelor's Thesis presentation Große Oper will be on July 10th from 9 am-6 pm in room O5.

 

 

Article about Waldplastik in Garten+Landschaft

We are represented with an article about the installation Waldplastik! in the current issue of Garten+Landschaft (06/2014). read online or in the G+L Blog

Projektbroschüre

Die Projektbroschüre Olympia-Pressestadt ist nun am Lehrstuhl erhältlich.
Die Broschüre dokumentiert die Analyse und Entwürfe aus dem Wintersemester 2013/14. Die Broschüren sind für Studenten zum Preis von 10 Euro am Lehrstuhl zu erwerben. Umfang 140 Seiten. 

Conclusions of Metropolis Nonformal – Anticipation

The results of the 4-day-symposium Metropolis Nonformal – Anticipation have now been summarized in a highly interesting video: www.tum-ias.de/

Veranstaltungshinweis

3. Mai 2014: "Waldplastik!“

Eine Licht- und Rauminstallation zur Blauen Nacht

 

Am 3.Mai 2014 findet in der Nürnberger Altstadt die „Blaue Nacht“ statt. Für den Nürnberger Hauptmarkt, einem der Blaue-Nacht-Schauplätze schlechthin, hat der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum im Rahmen des „studio1zu1“ gemeinsam mit Studierenden die künstlerische Installation „Waldplastik!“ entwickelt.

Lilian Terme gewinnt bdla-Nachwuchspreis 2013

Wir gratulieren Lilian Terme zum bdla-Nachwuchspreis 2013 für ihre Masterarbeit 'Istanbul TALRAUM! 

Weitere Informationen

 

Metropolis Nonformal – Anticipation: Videos jetzt online

Das 4-tägige Symposium Metropolis Nonformal – Anticipation, kuratiert von Prof. Christian Werthmann und veranstaltet von Regine Keller, LAO, fand vom 20.-23.11.13 in München statt. 

Die Videoaufnahmen der Vorträge und Diskussionen sind nun online verfügbar unter www.tum-ias.de/metropolis-nonformal-symposium

 

Broschüre Water.void

Die Dokumentation der Entwurfsarbeiten aus dem Sommersemester 2013 ist nun fertiggestellt und am LAO erhältlich. Die sieben Arbeiten von Water.void thematisieren die Potenziale des Ismaninger Speichersees.

Der Verkauf der Broschüren ist für Studenten zum Selbstkostenpreis von 11 Euro am Lehrstuhl.

Schlusspräsentationen WS 2013/14

Montag, 3. FebruarEntwurfsprojekt Bachelor; Raum U10

13.30   Redesign FOS-BOS Memmingen

Donnerstag, 6. FebruarMaster- und Bachelorprojekte, Raum O5

9.00   Klimapark

9.45   Olympia-Pressestadt: mein Zuhause, mein Block! Freiraum-Strategien für eine Münchner Großsiedlung aus den 70er Jahren

13.00  Blaue Nacht: Eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum für eine Nacht

17.30  Master's Thesis: "Die Entdeckung eines vergessenen Ortes - Eine Intervention als partizipative Planungsmethode", Dayana Valentien, im UG Foyer

Symposium

Metropolis Nonformal – Anticipation
Launching the UN-Habitat Hub on Informal Urbanism

November 20-23, 2013
Location: Sophiensaal, Sophienstr. 6, Munich
Curator: Christian Werthmann; TUM-IAS Hans Fischer Senior Fellow (TUM Institute for Advanced Study), Professor of Landscape Architecture and Design, Leibniz University Hannover
Hosted by: Regine Keller, TUM in collaboration with UN-Habitat

More infos

 

Prof. Keller neues Mitglied der Akademie der Künste in Berlin

Regine Keller ist am 24. und 25. Mai zum neuen Mitglied in der Sektion Baukunst der Akademie der Künste berufen worden. Neben ihr wurden weitere 17 neue Mitglieder gewählt.

weitere Informationen

Reading and book release

Democratic Green – Olympic park Munich 

Reading and book release with Stefan Hunstein (Kammerspiele Munich), Prof. Regine Keller and Prof. Ingrid Schegk

Thursday, July, 18 2013; 7pm – 9 pm; Architekturgalerie, Türkenstraße 30, Munich

Hosted by BDLA within the event "Landschaftsarchitekten entwerfen Zukunft – 100 Jahre bdla. 100 Stunden Landschaftsarchitektur – München 17.– 21. Juli 2013"

A reservation is not necessary.

download the program here

Photo: Christian Kandzia

Book release Olympiapark

Publikationsankündigung für Mai 2013
Demokratisches Grün – Olympiapark München

Herausgegeben von Stefanie Hennecke, Regine Keller, Juliane Schneegans

Basierend auf der Konferenz „Demokratisches Grün – 40 Jahre Olympiapark München“, die am 25. und 26. Oktober 2012 im Vorhoelzer Forum an der TU München stattfand, erscheint im Mai eine umfassende Publikation.

Der Münchner Olympiapark von 1972 steht für das nahezu kongeniale Miteinander von Architektur, Landschaftsarchitektur und Visueller Kommunikation. Er wurde in der Intention realisiert, ein neues, demokratisches Deutschland zu repräsentieren. Demokratisches Grün – Olympiapark München geht der Vorgeschichte, dem gesellschaftlichen und politischen Rahmen und den Auswirkungen dieses alle Planungsdisziplinen integrierenden Projektes nach. Ein Schwerpunkt liegt auf der Landschaftsarchitektur von Günther Grzimek, der die vom Büro Behnisch & Partner skizzierte Idee einer Parklandschaft zu einem modernen Volkspark – dem Benutzerpark – ausformulierte.

Bestellbar unter: www.jovis.de

Istanbul-Broschüre fertig

Die Broschüre Istanbul magnitude 7.4 & arriving ist fertig!
Die Dokumentation zeigt eine Auswahl der Analysen und Entwürfe der Bachelor's Thesen, und des Bachelor- und Mastersstudienprojektes aus dem Wintersemester 2012/13.
Die Broschüre ist ab sofort am Lehrstuhl erhältlich und kostet für Studierende 10 Euro.

Auszeichnung „Pro meritis“ für Prof. Regine Keller

Wissenschaftsminister würdigt besondere Verdienste

Prof. Regine Keller wurde am 22.04.2013 mit der Auszeichnung „Pro meritis scientiae et litterarum“ vom Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gewürdigt. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch verweist auf die besonderen Verdienste von Prof. Keller um die Lehre und die Entwicklung der TUM.

TUM - Pressemitteilung

"Stiefmütterchen reichen nicht" - Süddeutsche Zeitung 23.04.2013

Foto: Peter Hemza

Book release

Peter Kluska Landschaftsarchitektur
18.04.2013 um 18.00 Uhr, Oberste Baubehörde München

Buchbesprechung: Regine Keller

Der Landschaftsarchitekt Peter Kluska lebt und arbeitet seit 1970 mit eigenem Büro in München. Im Mittelpunkt seiner Projekte steht stets der Mensch – sein Credo sind die Erlebniswerte, die aus dem Ort entstehen.


Download Einladung

Architekturclub – Reden und Streiten über Architektur

Wert und Ort  über die Zukunft des Olympiaparks
Montag, 8. April 2013, 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer 
Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
 
Prof. Regine Keller, Landschaftsarchitektin, München
Alexander Reissl, Stadtrat, stellv. Aufsichtsratsvorsitender der Olympiapark München GmbH
Dr. Hans-Jochen Vogel, Alt-Oberbürgermeister, München

Moderation:
Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, München
 

Eintritt frei. Eine Anmeldung ist erforderlich: www.byak.de
Download Flyer

Zvi Miller Preis 2013 der IFLA für Terra Nova Ayiti

Die am LAO erarbeitete Master's Thesis "Terra Nova Ayiti" von Florian Strauss wurde mit dem Zvi Miller Preis der International Federation of Landscape Architects (IFLA) im Rahmen der International Student Design Competition ausgezeichnet. Wir gratulieren dem Verfasser!

Designing nature as infrastructure

Symposium
29. and 30.11.2012
TUM, Vorhoelzer Forum, Arcisstraße 21, München

Describes the notion Green Infrastructure a new paradigm for the design of social relations to nature or just a current synonym for landscape? This question shall be answered by the symposium Designing nature as infrastructure that proposes a platform on which researchers and practitioners working in landscape-related disciplines can engage in a discussion about a current main topic: infrastructure. It asks participants to examine potentials of multidisciplinary approaches and interplays between design and ecology in current debates on infrastructures in urban and landscape restructuring.

Hosted by
TUM Graduate School, Graduate Center of Architecture
Faculty for Architecture
Chair of Landscape Architecture and Public Space (LAO)
Department of Landscape Architecture and Regional Open Space (LAREG)

Scientific committee
Thomas Hauck, LAO
Daniel Czechowski, LAREG
Georg Hausladen, lecturer integration ecology, LAREG

The conference language is english. The symposium is open to the public. There are no conference fees.

contact
thomas.hauck(at)wzw.tum.de

Download Program

Guest Lecture

Superpool

28.11.2012, 19.00 pm, room 1180
TUM, Arcisstr. 21, München

By presenting their projects, the young and popular architects of Superpool are tracing a differentiated, partly unexpected image of Istanbul. With their research and exhibition projects Mapping Istanbul and Becoming Istanbul, Selva Gürdogan and Gregers Tang Thomsen are enhancing the debate about the city‘s future. Most recent Superpool has been participating in the Audi Urban Future Award 2012 to research mobility in Istanbul in 2030.


Download Flyer

Bild: Superpool

"Democratic Green" - 40 years Olympic Park Munich

Konferenz am 25. und 26. Oktober 2012

Ort: Vorhoelzer Forum der Fakultät für Architektur, TU München, Arcisstraße 21

Veranstalter: ProfRegine Keller, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum (LAO) und Prof. Dr. Stefanie Hennecke, Juniorprofessorin für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur (GTLA); Institut für Entwerfen Stadt und Landschaft; Fakultät für Architektur

Kontakt: juliane.schneegans(at)wzw.tum.de

Anmeldung ab jetzt unterhttp://www.landschaft.wzw.tum.de/Veranstaltungen.4.0.html

Programm downloaden

Idee: "Berg und See, Baum und Hain, Wiese und Sumpf, Ufer und Trampelwege ... sind Bauelemente einer Landschaft, die naturhaft und zugleich strapazierfähig wie ein guter Gebrauchsgegenstand sein sollen." Landschaftsarchitekt Günther Grzimek setzte 1972 mit dem Münchner Olympiapark seine Idee eines "Gebrauchsparks" um. Er trat für eine Parkgestaltung ein, die sich alleine aus den Bedürfnissen der Nutzer ableitet. Auch nach der Fertigstellung sollte ein Park noch zahlreiche Möglichkeiten der ungeplanten Aneignung und spontanen Veränderung offen halten.

2012 ist der Münchner Olympiapark seit 40 Jahren in Gebrauch. Vier Millionen Besucher bestätigen jährlich die ungebrochene Attraktivität dieser weiträumigen, öffentlichen Anlage. Bekannt ist der denkmalgeschützte Olympiapark vor allem für seine fast futuristisch anmutende Modellierung im Zusammenspiel mit der berühmten Zeltarchitektur der Olympiabauten des Architekten Günter Behnisch und der Landmarke des Fernsehturms. Dagegen scheint das zu Grunde liegende, bis heute provokante Gestaltungs- und Nutzungskonzept Grzimeks nahezu in Vergessenheit geraten zu sein.

Ein Parkpflegewerk wird in naher Zukunft Leitlinien für eine denkmalgerechte Pflege und Nutzung formulieren. Aber ist der Denkmalschutz die angemessene Antwort auf Grzimeks modernen Ansatz einer am Nutzer orientierten ständigen Weiterentwicklung von Parkanlagen? Im Rahmen der Konferenz reflektieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich Architektur, Landschaftsarchitektur, Design und Denkmalpflege Grzimeks neuartiges Parkkonzept. Konfrontiert werden sie mit den Fragen, welche Bedeutung der Olympiapark heute hat, und wie seine Zukunft als Gebrauchspark aussieht. Und was sind aktuelle Vorstellungen einer sozial orientierten Stadt- und Grünplanung etwa im Rahmen der nächsten Olympischen Spiele in London oder Rio de Janeiro?


Mit freundlicher Unterstützung durch die Bayerische Architektenkammer, den Bund der Freunde der TU München, Graphisoft, Godelmann, Richter Spielgeräte, die Buchhandlung L. Werner und die Wüstenrot Stiftung.

Ausstellung: Olympiadorf - Stadt und Spiele

4. – 19. Oktober im Foyer der Alten Mensa im Olympiadorf
Ausstellungseröffnung und Diskussionsrunde am 4. Oktober 2012, 16:30 Uhr.

Im Fokus der Ausstellung „Olympiadorf – Stadt und Spiele“ stehen die Außenanlagen des Olympischen Dorfs. Studierende der Landschaftsarchitektur haben sich auf Spurensuche in der zu den Olympischen Sommerspielen 1972 errichteten Großsiedlung begeben und das Zusammenspiel von gebauter Landschaft und Architektur erforscht. Damals hatten Kunstpädagogen und Landschaftsarchitekten die autofreien Fußgängerebenen und Parkflächen zu einer Park- und Spiellandschaft vor der Haustüre entwickelt. Mit Hilfe von Aktionsräumen und betreutem Spiel provozierten sie ungeplante Veränderungen und belebten das Olympiadorf. Heute, 40 Jahre danach, gibt es noch immer ein „Dorf“-Leben mit hohem Wohn- und Spielwert. Doch die einst revolutionären Ansätze geraten zunehmend in Vergessenheit. Mit ihren Entwürfen für die Frei- und Spielräume versuchen die Studierenden jene Ideen wieder zu beleben.

VERLÄNGERT BIS 12.08.2012: Ausstellung ISAR OPEN

Kulturstrand, Vater Rhein Brunnen, München, 17. 7 - 12.8.2012         

Ausgewählte Arbeiten der LAO Projekte "isar waterfront" (2008) und "waterfront II strategies" (2012) sind als Teil der Ausstellung ISAR OPEN auf dem Kulturstrand am Vater-Rhein-Brunnen zu sehen. Die Isar ist einer der wichtigsten durchgängigen Freiräume der Stadt, den es wieder zu entdecken gilt. Seine gezähmten und ungezähmten Bereiche stellen ein enormes Freiraumpotential dar, das bereits gut genutzt wird. In den Arbeiten der Studierenden werden Strategien und Entwürfe für die Grenzen, Kanten und Übergänge zwischen dem Flussraum der Isar und dem bebauten Raum der Stadt entwickelt.

Die Broschüre zum Projekt "waterfront II strategies" kann zum Selbst-kostenpreis von 17 € im Sekretariat des Lehrstuhls bestellt werden.

Ausrichter der Freilichtausstellung "ISAR OPEN - Studentische Projektarbeiten für die innere Isar" ist der "Arbeitskreis Isarlust" des Münchner Forums und der urbanauten. Kooperationspartner der Ausstellung ist das Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt München. Es werden Entwürfe der folgenden Hochschul-Lehrstühlen gezeigt: Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum der TU München, Lehrstuhl für Gestalten im Freiraum der Münchner Akademie der Bildenden Künste und Lehrstuhl für Architektur und Stadtplanung der Hochschule München. Außerdem werden die fünf Preisträger des Wettbewerbs "Isarlust" zur  Gestaltung des Kulturstrandes an der inneren Isar vorgestellt.

waldlicht

Im Rahmen des studio 1zu1 errichteten Studierende  vom 26.3.-29.3 in Bamberg die temporäre Installation ‚waldlicht’ im Michelsberger Wald. Die Arbeit ist ein Beitrag für die am 26.4. beginnenden Landesgartenschau. Drei aus knapp 12 000 Kabelbindern zusammengesetzte Elemente sind in den Bäumen aufgespannt und ergeben eine grazile, teils uneindeutige Struktur, die in einem beeindruckenden Wechselspiel mit Vegetation und Licht steht. Bei einsetzender Dunkelheit erscheint die Installation in einem schleierhaften Leuchten, das durch die phosphores-zierende Eigenschaft des Materials bedingt wird. So ringt die Installation Passanten je nach Standort, Tages- und Jahreszeit verschiedenste Assoziationen ab und spielt mit dem Thema „Wald als mystischer Ort“.

Die Installation wurde im Auftrag der Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH errichtet. Idee und Konzept der Installation wurden im Rahmen der Lehrveranstaltung "Experimentelle Technik der Landschaftsarchitektur" von Markus Weinig entwickelt. Während des vergangenen Wintersemesters bereiteten die Studierenden die Umsetzung der Installation vor. Im Bauworkshop Ende März wurde die Installation unter Anleitung eines professionellen Baumpflegers aufgebaut. Die Arbeit ist Teil des Ausstellungskonzepts, das im Rahmen des Forschungsprojekts "Klosterlandschaft St. Michael“ 2010 am Lehrstuhl entwickelt wurde. In einem von den Studenten eingerichteten Webblog haben Betrachter und Interessierte die Möglichkeit sich über den Kontext der Installation zu informieren und Kommentare abzugeben. Weitere Informationen und Bilder finden sich im LAO Schauraum.

Vortragsreihe im Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Mai bis Juli

Stadt Park Natur – urbane Konzepte im 20. Jahrhundert

Aus Anlass von Fischers 150. Geburtstag veranstaltet das Zentralinstitut für Kunstgeschichte im Rahmen seiner Mittwochsvorträge eine öffentliche Vortragsreihe zu verschiedenen Aspekten urbaner Entwicklung im 20. Jahrhundert und der Gegenwart.

Programm und Informationen

Artikel über Haiti-Projekt

Ein Bericht über das Masterprojekt Haiti 1.5 after ist soeben in der Garten+Landschaft 3/2012 erschienen. Der Artikel von Irina Glander und Lilian Terme über ihren Entwurf Reshape Haiti ist downloadbar unter Reshape Haiti ­– nachhaltige Siedlung und Landnutzung in Port-au-Prince

Neue Publikation soeben erschienen

Infrastructural Urbanism – Addressing the In-between
Thomas Hauck/Regine Keller/Volker Kleinekort (Hg.)

Architektur und öffentlicher Raum werden als die prägenden Gestaltungselemente unserer gebauten Umwelt wahrgenommen – doch welche Bedeutung hat technische Infrastruktur?
Als Gestaltungselement spielt sie bislang eine vergleichsweise untergeordnete Rolle.
Dieser Band der Reihe Grundlagen diskutiert die Auswirkungen von Infrastrukturen auf Stadträume und deren Rezeption. Vorgestellt werden Projekte unterschiedlicher Größenordnungen – vom Skatepark bis zur Stadtautobahn – in verschiedenen Städten – unter anderem Mexico City, New York, London, Paris, Zürich, Seattle, Barcelona, Stockholm, Sao Paulo, Antwerpen. Diese Projekte belegen eindrücklich, dass Infrastruktur als eigene städtebauliche Kategorie verstanden werden muss.

Bestellbar unter:
www.dom-publishers.com/products/de/NEUHEITEN/Infrastructural-Urbanism.html

Infrastructural Urbanism
Addressing the In-between
Thomas Hauck/Regine Keller/Volker Kleinekort (Hg.)

DOM publishers
Band 13 der Reihe Grundlagen
210 x 230 mm, 336 Seiten, über 100 Abbildungen, Softcover
Englische Ausgabe
978-3-86922-131-1
EUR 28,00

 

Projektdokumentationen

Die gedruckten Dokumentationen ausgewählter Projektarbeiten sowie der Forschungsprojekte sind am Lehrstuhl erhältlich.